Aktuelles

05.11.2014

Schutzrechte als Informationsquellen für Elektrotechniker

Praxis - Vortrag über Patente und Marken an der Hochschule Emden-Leer

konnte Heidrun Stubbe vom Präsidenten Prof. Dr. Gerhard Kreutz als Anerkennung für Ihren Vortrag entgegennehmen (s. Foto).  Die seit mehreren Jahren stattfindende Veranstaltung stand diesmal unter dem Motto "Wissen schafft Wege".

Im Rahmen der Aktion "Pro-F" - Rollentausch von Unternehmern und Managern mit Hochschulprofessoren - hatte Sie im Fachbereich Elektrotechnik über Ihre Erfahrungen bei der vielseitigen täglichen Arbeit mit Patenten und anderen gewerblichen Schutzrechten berichtet und konnte zahlreiche Fragen der interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer beantworten. Gleichzeitig appellierte sie an die Studierenden, das Thema nicht aus den Augen zu verlieren, wenn sie später im Beruf neue Produkte und Verfahren entwickeln. Ob Motorsäge oder Bus - alles, was gut und innovativ ist, wird kopiert. Um gegen Produktpiraterie vorgehen zu können, braucht man eine Rechtsgrundlage. Deshalb sind Schutzrechte ein wichtiges Instrument im Wettbewerb. Für die Durchführung einer Patentrecherche gibt es viele Gründe. Sie ist nötig, um Patentverletzungen zu vermeiden, hilft dabei, die Chancen für eine Patenterteilung zu verbessern und gibt einen Überblick über den Stand der Technik in dem entsprechenden Fachgebiet. Um Doppelentwicklungen zu vermeiden empfiehlt Heidrun Stubbe den angehenden Elektroingenieuren, viele davon im dualen Studium eingeschrieben und schon in einem Unternehmen aktiv, bei einer Neuentwicklung bereits am Anfang zu prüfen, ob nicht bereits andere auf diesem Gebiet Schutzrechte angemeldet haben. Studentinnen und Studenten freuten sich über die Bereicherung ihres Studiums und die vielen Tipps. "Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die für uns das Blickfeld erweiterte", meinte die Tauschpartnerin, Frau Prof. Krüger-Basener.

http://www.hs-emden-leer.de/fachbereiche/wirtschaft/forschung-institute-projekte/pro-f/programm.html